Ein bisschen Ordnung im Chaos…

Es gibt zwei Dinge, die sicher jedem, der näht bekannt sind: stundenlanges Stöbern und Pinnen auf Pinterest und der ständige Versuch Ordnung in die Stoff- und Bändervorräte zu bekommen.
Beim Ersteren stieß ich auf eine Variante meine inzwischen maßiv angewachsene Anzahl an Webbändern und was man sonst so an Bändchen hat, ein bisschen übersichtlicher unterzubringen.
Die Ur-Idee stammt hierher!

Also habe ich Mandarinen in der Kiste gekauft und musste sehr viele davon allein essen. Der Freund isst nämlich keine Mandarinen. (Ich gebe zu, dass man mein Tempo wohl nicht rekordverdächtig war, denn zwei oder drei musste ich vertrocknet wegwerfen…)
Jetzt fehlten nur noch Postkarten! Ich bin ein großer Fan von Postkarten und nehme immer und überall welche mit – aber doch bitte nicht zum Zerschneiden!! Es gab also nur die Möglichkeit ab jetzt anzufangen zu sammeln und meine Aufbewahrung dann wahrscheinlich erst in drei Jahren fertig zu haben. 😦

Ich hab mich dann mal ein bisschen bei meinen Freunden umgehört und siehe da! Der Ritter (und er macht seinem Spitznamen mal wieder alle Ehre!) gab mir Flyer von einem hiesigen Veranstaltungsort! Die Flyer sind auf wunderbar fester Pappe gedruckt (also „Fliegen“ können die mit Sicherheit nicht) und in Postkartenformat.
Dann ging’s gestern Abend ans Schnibbeln:

Vorher-Nachher-Bild:

Ja, inzwischen sind es ein paar mehr und es ist auch noch lange kein Ende in Sicht. Ich brauche mehr Postkarten!

IMG_6202

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an den Ritter und an alle anderen für ihre Aufmerksamkeit! 🙂
Wir versuchen’s heute auch mal wieder beim Creadienstag

Advertisements

Ich kann Babyhoodies

Schon wieder ist’s lang her, dass ich habe was von mir hören lassen. Was aber nicht heißt, dass ich untätig war! Ich habe eine neue Passion gefunden. Babyhoodies nähen.

Was eigentlich ein Auftrag meiner Bully-Freundin (hier bekommen alle Spitznamen und Bully-Freundin-Freundin hört sich doof an :P) war, wurde zu einer schönen Stoffabbau-Gelegenheit. Denn so kleine Pullis in Größe 62 lassen sich wunderbar aus Rest-Sweat-Stoffstücken zaubern! Und so bekamen dann gleich alle „Kinderkriegwütigen“ bei dem besten Vater auf der Arbeit einen kleinen unikaten Babyhoodie, die Bully-Freundin erhielt welche und auch der Freund verschenkte einen weiter. Und Zack! Hat man wieder Platz im Stoffschrank (der natürlich umgehend wieder gefüllt war ;/)

Als Schnittmuster diente mir der Babyhoodie von Selbermacher-123. Für etwas Näherfahrene eigentlich kein Problem. Ich habe mich bei jedem Pulli für die Version mit den Eingrifftaschen entschieden, da ich finde, dass das echt viel mehr hermacht, als der übliche Känguru-Beutel. Und Kippen und Smartphone müssen Babys ja auch noch nicht unterbringen 😉
Bei Sweatstoff hat man im Winter die Möglichkeit zu schwelgen… so viele schöne, bunte Sweats oder unifarben und dann kombiniert mit einem witzigen Jersey für Kapuze und Eingrifftäschchen. Hier konnte ich auch die letzten Reste von meinem Geister-Jersey von Cherry Picking verbraten.
Gelernt haben wir auch wieder was: zu viel Fusselstoff mag die Maschine nicht, es werden eindeutig mehr Mädchen als Jungen geboren und mit billigem Bündchen LÄSST SICH NICHT ARBEITEN. 🙂

Entschuldigung für mal wieder unprofessionelle Bilder, aaaaber mir fehlen bei sowas einfach immer die Tragebilder, was vielleicht auch darauf zurückzuführen ist, dass ein Paar von den Mäusen sich noch bei Mama befinden.

IMG_4061 IMG_4064 IMG_4290

Sogar mit Label (von den besten Eltern zum Geburtstag bekommen)

Sogar mit Label (von den besten Eltern zum Geburtstag bekommen)

Und ab damit zum Creadienstag!

Ja, ich lebe noch oder: wie aus einem Stück Paisleystoff ein Pulli wurde

Das ist jetzt echt schon lange her, seitdem ich das letzte mal geschrieben habe. Aber tatsächlich lebe ich noch und habe auch mal wieder was genäht 😉

Ein Geschenk für die Freundin musste her! Und sie wünschte sich einen Pulli! Vorgabe: irgendwas mit Paisley-Muster.
Ich hatte für ein anderes Projekt schon das Schnittmuster zu Leni Pepunkts Kapuziert 4Us gekauft (Glück gehabt es gab bei Dawanda 15% auf alles 🙂 und hier kam es dann zum Einsatz. Ich bin ein großer Fan von Leni, seitdem ich die Pluderhose Lässig 4Us für die Frau König genäht habe. Die Beschreibungen sind leicht verständlich und mit guten Bildern versehen.
Ich habe mich für die Variante in lang mit großer Kapuze und Eingrifftaschen entschieden.
Den Paisleystoff habe ich ebenfalls bei der Rabattaktion bei Dawanda gekauft und bin dann damit zu Der Stoff in Dinslaken gegangen und habe einen Sweatstoff in dunkelrot gekauft. So gehe ich eigentlich fast immer vor, da es mir sehr schwerfällt im Internet Stoffe zu kombinieren!

Und hier seht ihr das Ergebnis! An dieser Stelle möchte ich mich bei Till von Mallinckrodt für die wunderbaren Bilder bedanken. Hier könnt ihr ihm ein paar Likes schenken! Das ist echt sehr toll, dass ich auch mal Profibilder für meinen Blog habe 🙂 Achja, und natürlich auch ein herzliches Dankeschön an das Model, denn Else, meine Schneiderpuppe trägt Größe 40, der hat der Pulli in XS nicht gepasst 🙂

L1010864

Eine gelbe Satinschleife mit hellblauem Kam Snap. So finden sich fast alle Farben aus dem Paisleystoff wieder!

Eine gelbe Satinschleife mit hellblauem Kam Snap. So finden sich fast alle Farben aus dem Paisleystoff wieder! Die Schleife habe ich vorher angenäht, sonst ist das echt ein große Fuddelei…

Die Bündchen habe ich alle aus dem Paisleystoff gemacht. Hier sollte immer etwas mehr Stoff als angegeben eingeplant werden.

Die Bündchen habe ich alle aus dem Paisleystoff gemacht. Hier sollte immer etwas mehr Stoff als angegeben eingeplant werden.

Für die Taschen musste ich dann doch nochmal Bündchenstoff kaufen, da dieser wesentlich einfacher an solchen kniffligen Stellen zu verarbeiten ist.

Für die Taschen musste ich dann doch nochmal Bündchenstoff kaufen, da dieser wesentlich einfacher an solchen kniffligen Stellen zu verarbeiten ist.

Spielereien dürfen nicht fehlen :)

Spielereien dürfen nicht fehlen 🙂

Ja, und hier nochmal im Ganzen!

L1010909
L1010899

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit und ich gebe das ganze mal an den Creadienstag!

Die Regenbogen-Halssocke oder wie es ganz schnell vorbei war mit der Jersey-Abstinenz

Die eigentlich geplante Jersey-Abstinenz nahm dann doch ein jähes Ende, als ich ein Geburtstagsgeschenk für eine Freundin von mir nähen musste.
Sie hatte sich schon vor längerer Zeit einen Schal von mir gewünscht und bevor wieder Sommer ist, musste ich das dann wohl auch mal einlösen.

Ich wollte schon länger mal die Halssocke von Olilu ausprobieren. Das habe ich dann auch getan und sie aus Regenbogenjersey und grünem Sweat genäht. Den Sweat habe ich aber quasi falschherum  genäht, damit der flauschige Teil außen ist.
Verschönert mit ein bisschen Webband und einer rosa Satinschleife mit rosa Herzchen-Kam Snap sah das dann so aus:
IMG_0496
Zwischenzeitlich habe ich darüber nachgedacht nicht zum Geburtstag zu gehen und den Schal einfach zu behalten 🙂
Die Schleife hab ich vorher festgenäht, weil sie immer wieder auseinandergegangen ist, bevor ich den Kam Snap anbringen konnte.
IMG_0497
Und hier noch das niedliche Webband, das genau zu dem grünen Sweat gepasst hat und von dem ich leider nicht mehr weiß, wo ich es gekauft habe.
IMG_0498

So Frau Stöpfi: Auf Gran Canaria kannst du den ja leider nicht tragen, aber ich hoffe, er gefällt Dir trotzdem!

Ok, dann nochmal Creadienstag

Meet My Masterpiece

Der Geburtstag des Freundes stand mal wieder vor der Tür und ich wollte ihm gerne etwas nähen. Das ist gar nicht so einfach, denn für Männer gibt es nicht sooo viele Schnitte! Eigentlich wollte ich eine Sweatjacke nähen, da hab ich aber gar nichts gefunden und das selber zu entwerfen traue ich mir einfach noch nicht zu!

Also entschied ich mich für das eBook Malte von den Rockerbuben! Das ist ein Longsleeve mit Knopfleiste und Doppellagen-Look (das bedeutet, dass es aussieht, als wäre unter dem Longsleeve noch ein T-Shirt). Und ich kann euch sagen: das hatte es ganz schön in sich O.o (in der Beschreibung bei Dawanda heißt es: „kein „mal eben“ Schnitt für absolute Nähanfänger“ – ja, das würde ich so unterschreiben…)
Für die Knopfleiste hab ich schon länger gebraucht, als für das ganze restliche Shirt. Zwischendurch hab ich mal die Hoffnung gehabt, dass es ein Video bei YouTube gibt, aber leider gab es das nicht.

Beim Stoff habe ich mich für schwarz/grau geringelten und so eine Art Piraten/Totenkopf-erinnert-mich-irgendwie-ans-Toten-Hosen-Logo Jersey entschieden, die ich beide bei Stoffwelten bestellt habe (Hier mal wieder mein Lob: super schneller Versand und wieder ein paar schöne Dinge zusätzlich – die Bonbons esse ich gerne 🙂
Ich habe dann doch, kurz bevor ich angefangen habe, nochmal nachgefragt, ob ihm der Stoff nicht doch zu kindisch ist, aber zum Glück gefiel er.
Der Piratenjersey war super schön zu verarbeiten, wohingegen der geringelte mich zur Weißglut getrieben hat…. ständig hat der sich eingerollt :/
Und Tadaaaaa: das ist das Ergebnis (ja, Else ist weiblich und Größe vierzig, da musste ich das etwas draufpressen…:

IMG_0494

Im März fahren wir nach Sylt, da versuche ich mal ein paar schöne Fotos mit dem Freund drin zu schießen.

Und hier eine Detailaufnahme vom innenliegenden T-Shirt und der Knopfleiste des Grauens 🙂

IMG_0495

Bei den Knöpfen habe ich Kam Snaps verwendet, weil es mir so vorkommt, als würde ich mir ständig neue kaufen und die aber nie verwenden. (Vielleicht ist es auch hier bei mir wie mit Weichspüler und Geschenkpapier – irgendwie beruhigt es mich viel davon zu besitzen…)
Hier konnte ich dann direkt fünf schwarze raushauen *yey*

Eigentlich habe ich mir danach vorgenommen erstmal niiiiieeee wieder etwas mit Jersey zu nähen, der Vorsatz hat aber genau bis zum nächsten Tag angehalten. *2xyey*
So und weil das so schwer war und trotzdem ganz gut gelungen ist, zeige ich das doch gleich mal beim Creadienstag.

Tschöööö bis zum nächsten Mal!

Long Time No See…

Jaaaa, nach langer Abstinenz melde ich mich nun zurück. Musste leider aus gesundheitlichen Gründen handarbeitsmäßig etwas kürzer treten… 😦

Jetzt bin ich aber wieder voll einsatzbereit und kann nun endlich auf der neuen Nähmaschine nähen, was das Zeug hält! Und ich liiiiieeebe sie! Es ist mir nun möglich sehr präzise zu nähen und auch die ganzen Zierstiche erhellen mein Herz!

Der Freund hat sich einen Pulli gewünscht und so habe ich mit Hilfe des super Ebooks von Mialuna den Mister Comet genäht! Ich würde sogar sagen, dass es durch ausführlichste Beschreibung im Ebook und Video auf YouTube durchaus anfängertauglich ist! Einfach toll!
Bis zum 8. Dezember gibt’s sogar 12% auf Materialien (dazu gehören auch Ebooks) bei DaWanda!

Hier ist das gute Stück an Else (meine Schneiderpuppe, die ich von Frau König zum Geburtstag bekommen habe.) Leider kann mein Handy wohl keine anständigen Fotos mehr machen 😦

 

DSC_0956

Auf die Bauchtasche habe ich ein Webband mit Mister Fuchs von Cherrypicking genäht. Die Stoffe hat sich der Freund selber auf dem Stoffmarkt in Köln ausgesucht.

DSC_0954
H
ier nochmal en detail.

DSC_0955
U
nd noch ein kleines Label. Der ist auch einfach zu knuffig 🙂

Am Wochenende wird wieder fleißig auf dem Stoffmarkt in Monheim geshoppt! Zwei meiner Freunde hätten auch gerne so einen schönen, flauschigen Pullover. 🙂

Dann wünsche ich allen einen schönen Abend (hier schneit es sogar gerade) und ab mit dem Comet zum Creadienstag!

Tabaktasche, die 129.

Nach den reichlichen Ausbeuten vom Stoffmarkt Köln, unter denen sich unter anderem auch Kunstleder befand, wollte der Freund unbedingt eine neue Tabaktasche. (Die alte sieht aber auch echt schon siffig aus…) Also hab ich ihm eine genäht. Wenn ich in einem Übung habe, dann im Tabaktaschen nähen!
Ich habe also schwarzes Kunstleder, was sich echt gut verarbeiten lässt, nach außen und bunte Baumwolle innen gemacht. Schnittmuster ist, wie bei den vorherigen auch, von Kreativ oder Primitiv! Die Beschreibung ist super gut zu verstehen und wenn man keine Angst vor’m Reißverschluss einnähen hat, ist sie durchaus für Anfänger (wo ich mich ja eigentlich auch noch zuzähle) geeignet!

So sieht das dann aus:
DSC_0658
Ein Fach mit Reißverschluss für die Filter und drei kleine Fächer für Feuerzeug, Blättchen, etc.

So von außen

So von außen

Komplett aus Produkten vom Stoffmarkt entstanden 😉

Und weil’s so schön ist, geht das ganze direkt zum Creadienstag!